Literatur

Literatur zum Thema Europäischer Oxenweg

Im Folgenden wird die wichtigste Literatur zu diesem Thema zusammengestellt, vor allem hinsichtlich der Ochsenhandelswege von Ungarn über Österreich nach Süddeutschland. Diese Zusammenstellung soll die Forschungen zu diesem Thema erleichtern und wird laufend ergänzt.

Das Thema Ochsenhandel führte lange ein Schattendasein in der historischen Forschung. Das änderte sich im Jahr 1978, als der Ochsenhandel Thema eines internationalen Historikerkongresses in Edinburgh wurde. Forscher aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Polen, Dänemark, Belgien und der Schweiz stellten dabei ihre Forschungsergebnisse vor. Die wichtigsten Ergebnisse sind in dem 1979 erschienenen Band „Internationaler Ochsenhandel“ abgedruckt.

Für das Projekt „Europäischer Oxenweg“ sehr bedeutsam war die Arbeit der schwedischen Historikerin Christina Dalhede. Ihr im Jahr 1992 erschienenes Buch über den Ochsenhandel in Augsburg hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Idee entstand, diesen alten Ochsenhandelsweg kulturell und touristisch wiederzubeleben.

Wir sind bemüht, unsere Literaturliste laufend zu vervollständigen. Bitte senden Sie uns daher weitere Literaturhinweise mit genauen bibliographischen Angaben zum Thema an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Das gilt insbesondere auch für Literatur aus Ungarn, Rumänien und der Slowakei.

 

04_Literatur_Ochsenhandel_kl04_Literatur_Dalhede_kl